Autor Thema: Wechsel zu Linux  (Gelesen 10000 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Wechsel zu Linux
« am: März 24, 2008, 20:52:04 »
Hallo,
wenn ich so eure Beiträge über Linux lese, weis ich jetzt warum ich noch nicht auf Linux gewechselt habe  :-D
Das sind für mich nur alles Böhmische-Dörfer! Das einzige was ich weis ist, das man bei Linux den Quellcode
besitzt. Anderer seits muss ich sagen, wenn man ein Problem mit Linux hätte, wäre man hier Super beraten!
Selbst wenn man mit dem Lehrgang fertig ist, könnte man hier immer mal reinschauen! Sofern es das Forum
noch gibt, oder die Linux-Spezialisten   :cry:  Was ich ja nicht hoffen will! So nun hätte ich auch schon eine
Frage, ist es möglich bei Linux, die Festplatte von einem Rechner in den anderen zu wechsel. (natürlich mit Betriebssystem und Programmen) Nicht wie bei Windoofs, das man alles komplett neu installieren muss, zwecks
Hardware Erkennung (mehr als drei)! Auch die Aktivierung nervt! Dann könnte ich mich vielleicht mit Linux anfreunden :-D

Gruß Jobrauni

Offline frankr60

  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 66
  • Bewertung der Beiträge: 0
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #1 am: März 24, 2008, 21:58:24 »
Hallo,
also ich wäre nicht abgeneigt zu Linux zu wechseln oder zu einem anderen Betriebssystem. Es gibt ja einige davon und die sind verhältnismäßig sicherer.
Nur: man ist es halt von Windows gewöhnt...alles läuft automatisch ab, es werden nur wenige Eingriffe während der Installation nötig. Wobei man bei Linux nun auch schon ganz genau sagen muss, wo was hin soll und wie es dann heißen soll...

Gruß
frankr60

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #2 am: März 25, 2008, 19:23:54 »
Zitat
Das einzige was ich weis ist, das man bei Linux den Quellcode besitzt.

Ja, das stimmt natürlich. Ist aber kein Alleinstellungsmerkmal von Linux sondern gilt für jegliche OpenSource Software. Du bekommst natürlich auch den Quellcode für Firefox, OpenOffice und co. auch wenn die unter anderen unter Linux laufen.
99% der Software für Linux ist sicherlich OpenSource aber auch nicht alle (zB. ein paar Treiber).

Zitat
Anderer seits muss ich sagen, wenn man ein Problem mit Linux hätte, wäre man hier Super beraten!
Selbst wenn man mit dem Lehrgang fertig ist, könnte man hier immer mal reinschauen! Sofern es das Forum
noch gibt, oder die Linux-Spezialisten   cry  Was ich ja nicht hoffen will!

Hier sind ja doch noch ein paar mehr Leute die schon länger mit dem Lehrgang durch sind. Persönlich bin ich jetzt auch eher am Forum als solchen interessiert und nicht mehr so sehr an der Lehrgang Sparte. Vermutlich hab ich das eh schon alles wieder vergessen  :roll: . Hier können, dürfen und sollen natürlich immer alle gut aufgehoben sein, egal ob der Lehrgang jetzt noch läuft oder nicht.

Zitat
Frage, ist es möglich bei Linux, die Festplatte von einem Rechner in den anderen zu wechsel. (natürlich mit Betriebssystem und Programmen) Nicht wie bei Windoofs, das man alles komplett neu installieren muss, zwecks
Hardware Erkennung (mehr als drei)! Auch die Aktivierung nervt! Dann könnte ich mich vielleicht mit Linux anfreunden grin

Klare Antwort: Ja.
Linux kannst du von Rechner A nach B nach C wechseln und es funktioniert nach wie vor tadellos. Da gibt es keine grenzen. Der Vorteil ist auch, das der Linux Kernel und die ganzen Treiber ansich ja zusammen geliefert werden. Man muss in der Regel (ausnahme einige 3D Grafikkarten) auch keine extra Treiber installieren. Die sind halt immer schon dabei. Deshalb kann man auch Linux problemlos auf einem USB Stick haben und an jedem Rechner booten.



Zitat
Nur: man ist es halt von Windows gewöhnt...alles läuft automatisch ab, es werden nur wenige Eingriffe während der Installation nötig. Wobei man bei Linux nun auch schon ganz genau sagen muss, wo was hin soll und wie es dann heißen soll...

Ich würde sagen bedingt. Es gibt ja recht viele Linux Distributionen und damit auch Eigenarten. Einige "entmündigen" den Benutzer ähnlich wie Windows,  das heißt man hat keine große Wahl, muss aber auch nicht viel wissen. Andere geben dir nur ein riesiges Bastelpaket und man kann sich sein Linux selber bauen, dafür dann aber auch komplett nach den eigen Wünschen. Gibt es halt so und so. Also auch durchaus ein Out of the Box Linux. Da Linux aber von Haus aus mehr Möglichkeiten als Windows bietet, zB. Server Dienste, ist natürlich bei Bedarf auch etwas mehr zu lernen.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #3 am: März 25, 2008, 19:57:13 »
@Baldrian,
ich habe ein USB-Stick mit 1GB, würde der für Linux reichen?

Gruß Jobrauni

Offline Susanne

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1475
  • Bewertung der Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #4 am: März 25, 2008, 20:22:51 »
Hi Jobrauni,

das kleinste mir bekannte Linux für USB-Stick ist DSL:  http://de.wikipedia.org/wiki/Damn_Small_Linux
Der USB Stick muß aber booten können. Im Bios einzustellen: http://www.techwriter.de/thema/usb-mem1.htm

@ Baldrian:
Zitat
...Linux kannst du von Rechner A nach B nach C wechseln und es funktioniert nach wie vor tadellos. Da gibt es keine grenzen....
Das geht! Linux wird mir immer sympathischer  :-)
Zitat
...Einige "entmündigen" den Benutzer ähnlich wie Windows,  das heißt man hat keine große Wahl...
Zählt vermutlich Ubuntu dazu. Aber ich finde, für einen Linux-Anfänger ideal.

Gruß Susanne
Carpe diem, denn es könnte der letzte sein, an dem du deine Träume verwirklichen kannst.

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #5 am: März 25, 2008, 20:48:42 »
@ Jobrauni

Ja, 1GB würde locker reichen.
Für USB Sticks gibt es Linux Distributionen die die installation auf diese extra an bieten. Dazu gehört das von Susanne angegeben DSL - Damm small Linux oder auch Puppy Linux.
Die beiden bieten aber nicht unbedingt all das an, was Linux so drauf hat. Sie sollen halt auch extra schlank sein.
Prinzipiel würde sich aber jede Linux Distribution auf einem USB Stick installieren lassen, da USB Stick letztendlich ja auch nur ganz normale Massenspeicher wie Festplatten sind. Nur brauchen andere Distributionen oft mehr platz.


@ Susanne

Ubuntu nicht unbedingt. Es gibt da schon noch extremere Sache, bei denen dir mehr oder weniger einfach ein Image aufgespielt wird. Empfehlen würde ich das jetzt nicht unbedingt. Natürlich gehört Ubuntu schon zu den Distributionen die einen so einiges aus der Hand nehmen, da Debian aber die Basis für Ubuntu bildet, kann man wenn man will auch hier noch recht gut Hand anlegen.

"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #6 am: März 25, 2008, 21:02:22 »
Ach so, wer mal linux testen will, aber nicht gleich seinem Rechner zu nahe rücken.
Man kann Linux ja auch erstmal ganz "ungefährlich" auf einer virtuellen Maschine installieren.

Einfach mal Virtual Box installieren. OpenSource und kostet auch nichts.
Und dann eine Linux Distribution nach wahl einfach mal mit Virtual Box installieren. Da kann man dann auch mal ohne Bedenken die Installation üben oder in Linux rein schnuppern ohne das man gleich anfangen müsste seine Festplatte zu partitionieren oder dergleichen.

Wäre mal meine Empfehlung.

Ich mach es im Übrigen genau umgekehrt mit Windows. Direkt auf der Platte hab ich mein Linux aber wo man mal hier und da Windows braucht (ich jetzt zB. gerade wegen MCSE), dann installier ich das einfach in bzw. mit Virtual Box.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #7 am: März 25, 2008, 22:20:02 »
@Baldrian, Susanne,
danke erstmal, da habe ich aber was zu knabbern  :-D
Habe noch ein älteres Läppi, Toshiba Satellit 220CS  / 233MHz/32RAM/2GB Festplatte/ müsste doch reichen für Linux?
Das könnte ich erstmal für test-zwecke missbrauchen  :-D  Dann sehe ich, ob ich mit Linux anfreunden kann  :roll:

Gruß Jobrauni

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #8 am: März 25, 2008, 23:05:48 »
Zitat
Habe noch ein älteres Läppi, Toshiba Satellit 220CS  / 233MHz/32RAM/2GB Festplatte/ müsste doch reichen für Linux?
Das könnte ich erstmal für test-zwecke missbrauchen  grin  Dann sehe ich, ob ich mit Linux anfreunden kann  

Ja und Nein.
Natürlich reicht der Laptop für Linux. Allerdings nicht für eines der großen Desktop Environments wie KDE oder GNOME.
Unter Linux gibt es halt mehre Desktops oder vielleicht besser ausgedrückt Grafischeoberflächen mit Programmen.
Distributionen wie DSL oder auch sehr schön für alte Hardware DeLi sind natürlich Linux, bieten von der Optik oder den Anwendungen aber natürlich nicht den vollen Fundus an.
So wie man auf so einem Laptop vielleicht ansonsten Win98 installieren würde, sind halt auch solche Distributionen etwas spartanischer. Im Gegensatz zu älteren Windows Versionen ist der wirkliche Unterbau bzw. das System halt aktuell und auch nicht durch mangelnden Support mit Sicherheitslücken behaftet.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #9 am: März 27, 2008, 19:00:30 »
@Baldrian,
habe Virtual-Box-1.5.6 OSE runtergeladen, kann es aber nicht installieren. Mir fehlt auch die klassische
EXE Datei  :?

Gruß jobrauni

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #10 am: März 27, 2008, 19:35:35 »
Du hast vermutlich den Quellcode genommen.
Hier findest du fertige binäre Pakete. Auch für Windows. Klick
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #11 am: März 27, 2008, 19:47:49 »
Ja genau,
habe jetzt win x86

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #12 am: März 30, 2008, 01:25:37 »
@Baldrian,

mit der Virtual-Box haut bei mir nicht hin, beim Start bekomme ich die Meldung "Fehler kein Boot-Medium gefunden
System angehalten"

Virtuelle Festplatte habe ich eingerichtet! Muss ich noch ein CD-Abbild anlegen  :?

Gruß Jobrauni

Offline Odie

  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 119
  • Bewertung der Beiträge: 1
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #13 am: März 30, 2008, 01:59:06 »
Hallo Jobrauni,

das liegt daran das du wahrscheinlich noch kein Betriebssystem installiert hast.
Noch eine Frage vorweg bevor es weitergeht, hast du bei dir im rechten Fenster unter Details - CD/DVD-ROM "Host-Laufwerk  D:" (D = CD/DVD-Laufwerksbuchstabe) stehen wenn nicht, muss du diesen noch einrichten (geht ganz einfach bevor du dein Virtuelles Betriebssystem startest kannst du mit einem Doppelklick im rechten Fenster unter Details die einzelnen Komponenten ändern).
Wenn ja dann legst du in deinem CD/DVD-Laufwerk deine CD mit dem Betriebssystem ein und startest dann dein Virtuelles System anschließend kommt die Meldung "Fehler kein Boot-Medium gefunden System angehalten" dann klickst du anschließend auf SENDE STRG+ALT+ENTF zu finden in der Menüleiste unter Maschine oder benutzt die Tastenkombination "STRG-RECHTS + DEL" (Standardeinstellung), damit führst du für dein virtuelles System ein Warmstart aus und das Betriebssystem sollte von der CD eigentlich dann starten und kann installiert werden.

Viel Erfolg.

Gruß
Odie

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #14 am: März 30, 2008, 10:57:00 »
Ja genau.

Das verhält sich genau so wie bei einem echten PC. Die (virtuelle) Festplatte ist leer und du must noch von einer CD oder einem CD Abbild installieren.
Wenn es um Linux geht, kann man sich die Installations CDs einfach als ISO CD-Abbild herunterladen. Dann kannst du auch dieses ISO Abbild als CD angeben. Wenn du links auf deine angelegte virtuelle Maschine klickst, dann in der rechten Fensterhälfte auch "CD/DVD-ROM" und dort einfach das Häckchen bei "ISO Abbild" setzen und den Pfad zum ISO Abbild der Installations-CD angeben.

Du kannst natürlich auch noch im laufenden Betrieb eine CD wechseln (auch deren Abbilder) wie bei einem echten PC.
Klick einfach am oberen Rand, wenn die virtuelle Maschine schon läuft, auf "Geräte" > "CD/DVD-ROM einbinden" > "CD/DVD-Rom Abbild". Hier kannst du auch mehrere CD Abbilder verwalten.

Auch noch zu beachten. Nach dem Starten der Virtuellen Maschine, kannst du auch in dieser mit F12 in deren Bios gelangen. Auch hier kann man Bootreinfolge angeben wie bei einem echten PC.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #15 am: März 31, 2008, 00:26:55 »
Danke euch beiden,

so langsam glaube ich, das ich der einzige bin, der noch kein Linux hat  :-D

Hat alles geklappt  :wink: So wie ich das sehe, habe ich jetzt ein PC im PC! und das CD-DVD Abbild, ist wie bei
Daemon-Tool CD Virtual-Manager!
Nun brauche ich noch das Linux!

Gruß Jobrauni

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #16 am: März 31, 2008, 19:16:42 »
Hi,
jetzt habe ich auch Knoppix drauf gespielt  :-o

Nun komme ich mir vor, wie wenn ich 30 Jahre mit Automatik gefahren bin, und muss jetzt auf Schaltung umsteigen  :-D

Gruß Jobrauni

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #17 am: März 31, 2008, 20:07:03 »
Knoppix ist aber nicht so optimal als installiertes Linux sondern eher als Live-CD ausgelegt.
Zum installieren empfielt sich vielleicht eher für Einsteiger Ubuntu (Kubuntu) oder openSuSE.

Zitat
Nun komme ich mir vor, wie wenn ich 30 Jahre mit Automatik gefahren bin, und muss jetzt auf Schaltung umsteigen  grin
Aber macht fahren mit Schaltung nicht auch mehr Spaß als mit Automatik  :wink:

Übrigens, gerade im Angebot. 10 Bücher, 3500 Seiten. Linux. für 20€.
http://www.buecherbillig.de/product_info.php?products_id=30361
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Jobrauni

  • Forumsmitglied des Jahres 2008
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1175
  • Bewertung der Beiträge: 18
  • Geschlecht: Männlich
  • "Der Teufel steckt im Detail"
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #18 am: März 31, 2008, 20:22:45 »
@Baldrian,

Habe das Knoppix auf der CD-DVD Abbild, über 600MB ist das nicht Live-CD  :?

Muss mich sowieso erst mal schlau machen.

Danke für den Link!

Offline Susanne

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1475
  • Bewertung der Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #19 am: März 31, 2008, 20:41:06 »
Hallo

Zitat
von Jobrauni: Nun komme ich mir vor, wie wenn ich 30 Jahre mit Automatik gefahren bin, und muss jetzt auf Schaltung umsteigen  grin
Aber macht fahren mit Schaltung nicht auch mehr Spaß als mit Automatik  :wink

die beiden besten Zitate von euch beiden. So fühle ich mich auch gerade. Besser kann man die Umstellung von Win auf Linux nicht beschreiben.  :-D

Gruß Susanne
Carpe diem, denn es könnte der letzte sein, an dem du deine Träume verwirklichen kannst.

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #20 am: April 01, 2008, 18:06:31 »
Ja, Knoppix ist eine Live-CD.
Der Vorteil einer Live-CD ist ja, das du sie im Computer booten kannst, damit arbeiten und dein System auf dem PC davon überhaupt nicht berührt wird. Du also nichts installieren musst.

Mit VirtualBox betreibst du aber einen virtuellen PC.
Das heisßt du kannst auf diesen Virtuellen PC natürlich auch LInux richtig installieren, brauchst also keine Live-CD, da so oder so alle änderungen und installationen sich ja nur auf den virtuellen PC beziehen, aber deinen echten Rechner und dessen system nicht beeinflussen.

Ein installiertes Linux kann und bietet natürlich ein paar vorteile gegenüber einer Live-CD.


Aber ist auch erstmal nicht so wichtig. Du kannst dir das ganze auch erstmal angucken wie du willst. War nur ein Hinweiß aber ich will auch nicht für extra Verwirrung hier sorgen.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Susanne

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1475
  • Bewertung der Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #21 am: April 01, 2008, 20:47:15 »
Hi Baldrian,

Ich mach es im Übrigen genau umgekehrt mit Windows. Direkt auf der Platte hab ich mein Linux aber wo man mal hier und da Windows braucht (ich jetzt zB. gerade wegen MCSE), dann installier ich das einfach in bzw. mit Virtual Box.
ich habe da etwas gefunden, heißt wine. Ist ein Programm unter Linux, simuliert Win. Und ich kann Win-exe-Dateien, mit denen ja Linux nichts anfangen kann, installieren.
Habe ich gemacht, und es läuft bereits mein CueCards2000, das ja unter Linux nicht läuft.
Was sagst du zu wine? www.winehq.org
Übrigens: habe compiz installiert, 3D-Würfel und co. funktionieren super, trotz schwacher 64MB-AGP-Geforce2-Karte. :-)

Gruß Susanne
Carpe diem, denn es könnte der letzte sein, an dem du deine Träume verwirklichen kannst.

Offline Baldrian

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2433
  • Bewertung der Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
    • ecarux.de
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #22 am: April 01, 2008, 21:37:01 »
Wine ist ok und man kann da gut mal das ein oder andere Windows Programm mit unter Linux laufen lassen.
Mir würde es für MCSE aber halt nicht viel bringen, da es ja dabei gerade darum geht Windows zu administrieren.

Ansich brauch ich aber eh keine Windows-Anwendungen mehr und insofern auch kein Wine.
"Was auch immer geschieht, nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken."

Offline Susanne

  • Global Moderator
  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 1475
  • Bewertung der Beiträge: 30
  • Geschlecht: Weiblich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #23 am: April 01, 2008, 22:04:29 »
Hallo Baldrian,

Mir würde es für MCSE aber halt nicht viel bringen, da es ja dabei gerade darum geht Windows zu administrieren.

sorry- nicht richtig gelesen. Aber wine ist echt gut. Und Ubuntu. Ich komme irgendwie gar nicht mehr weg.... :-D Und der Rest (u.a. Begleitbrief 5) bleibt liegen  :-D

Gruß Susanne
Carpe diem, denn es könnte der letzte sein, an dem du deine Träume verwirklichen kannst.

Offline Odie

  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 119
  • Bewertung der Beiträge: 1
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wechsel zu Linux
« Antwort #24 am: April 02, 2008, 00:18:28 »
Hallo allerseits,

auch wenn Knoppix eine Live-CD ist kann man es "richtig" auf der Festplatte installieren.

Nach dem Hochfahren (von CD aus) wird die Konsole geöffnet und gibt dort nach der Eingabeaufforderung "SUDO SU" ein. Der Anwender bekommt hiermit dann die erforderlichen Rootrechte um anschließend die Installation mit "KNOPPIX-INSTALLER" zu starten.

Um damit Knoppix auf die Festplatte zu installieren klappt es einwandfrei  :lol: nur unter der Virtual-Box habe ich damit Schwierigkeiten  :x, ich bekomme immer wieder eine Fehlermeldung das der Host zu wenig Speicher hat oder so ähnlich :?, dabei habe ich 2GB verbaut.

Gruß
Odie