Autor Thema: Wann wird´s etwas praktischer?  (Gelesen 8093 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tolot

  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 121
  • Bewertung der Beiträge: 3
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wann wird´s etwas praktischer?
« Antwort #25 am: Dezember 20, 2007, 09:52:36 »
Ach ja: Danke noch für den Tipp mit Everest. Das werd ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

Gruß Tolot

Offline RiKi

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 19
  • Bewertung der Beiträge: 0
  • Geschlecht: Weiblich
    • Profil anzeigen
Re: Wann wird´s etwas praktischer?
« Antwort #26 am: Januar 02, 2008, 18:05:15 »
Man kann die Theorie zwar ohne Praxis lernen, aber niemals die Praxis ohne ein gewisses Maß an Theorie.
Die Ausbildung ist in diesem Fall nur das Mittel zum Zweck, d. h. sich das nötige Fachwissen anzueignen, um in der Praxis erfolgreich zu werden.  Schließlich kann man keinen PC reparieren, ohne zu wissen, wo man suchen muss.

Gruß
RiKi

Offline LoGaN

  • Full Member
  • **
  • Beiträge: 156
  • Bewertung der Beiträge: 2
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wann wird´s etwas praktischer?
« Antwort #27 am: Januar 02, 2008, 18:43:35 »
Hi zusammen :)


Jop, da stimme ich RiKi zu :)

Hatte die letzte Zeit mit verschiedenen Computern zu tun und das was hier gelernt wird, konnte ich sehr gut gebrauchen.
Oft redent man mit freunden, bekannten usw. und verläuft sich im Thema bzw. schweift ab, da ist es dann zu sehen wie viel man da wirklich weiß :)
Klar ist der Computer ein echt großes Gebiet und da gibts zu viel zu Wissen, aber ich konnte mein Wissen super gebrauchen und habe es nie bereut
den lehrgang zu machen.

Gruß logi   :wink:

Offline pcwolf

  • Jr. Member
  • *
  • Beiträge: 69
  • Bewertung der Beiträge: 0
  • Geschlecht: Männlich
    • Profil anzeigen
Re: Wann wird´s etwas praktischer?
« Antwort #28 am: Januar 03, 2008, 16:15:42 »
Ehrlich gesagt habe ich den Kurs ohne die Hardware angemeldet. Ich wollte da erst mal abwarten. Sind immerhin 180 EUR Preisunterschied.
Ich dachte, das Geld kann man vielleicht auch anders investieren, z.B. in andere Werkzeuge, oder halt eben auch in den gebrauchten PC von eBay.

Eine Diagnosekarte scheint mir aber auch sehr sinnvoll zu sein. Aber die bekommt man doch auch überall für 30 - 50 EUR, oder?

Tolot

Hallo Tolot,

ich kann nach bisherigen Erfahrungen von meiner beruflichen Seite aus bestätigen, daß so eine Diagnosekarte hilfreich bei der Fehlersuche sein kann. Man sollte aber das www.bioskompendium.de verwenden um die Post Codes dem Bios zuordnen zu können. Damit kann man schonmal auf Fehler schließen bzw. näher einkreisen.
Es gibt in der Tat noch andere/bessere Exemplare als die von der FS, wobei diese eigentlich ausreicht. (z.b. ISA Version , Karten mit Prüfmöglichkeit auch bei unbestückten Boards)
Ob sie zusammen mit der Breakoutbox jedoch 180 Euro wert ist? Jedenfalls nicht falls man letztere nicht benötigt.
Jedenfalls finde ich die Doku dazu etwas spärlich, weiß aber nicht wie sehr im Lehrgang noch drauf eingegangen wird, jedenfalls hab ich schon ne wesentlich bessere und brauchbare Anleitungen von anderen Karten gesehn.

Noch was zu dem Theorielastigem Teil des Lehrgangs:
mir schmeckt manches auch nicht sonderlich, da ich es auch nicht alles interessant finde bzw. mir interessanter vorgestellt habe. Ich denke solange sich aber Hausaufgaben und spätere Prüfung so beantworten lassen, daß dies auch derjenige kann, der nicht gerade vor hat das Fach an einer Hochschule zu studieren bzw. Ingenieur werden möchte ist es o.k. Dann lässt sich das umfangreiche Material als nützlicher Bonus betrachten.
Falls der Prof jedoch spätestens in der Prüfung den Fernschüler quasi dazu zwingen sollte alles bis ins Detail zu verstehn um mind. befriedigend abzuschneiden würde er in der Tat auch an meinen Vorstellungen vom Kurs vorbeischießen.
 
« Letzte Änderung: Januar 03, 2008, 16:55:20 von pcwolf »
Windows Vista, der neue Spielelader von Microsoft!